DB Logo

Kempten

Deutsche Bahn investiert rund 1,5 Millionen Euro zwischen Kempten und Bad Grönenbach

Gleiserneuerung auf rund drei Kilometern Länge • Frühere Abfahrt der Busse am Bahnhof Kempten • Schienenersatzverkehr

Von Freitag, 11. Oktober, bis Donnerstag, 31. Oktober, erneuert die Bahn auf der Bahnstrecke Kempten – Memmingen – Ulm bei Dietmannsried das Gleis. Zwischen Kempten und Bad Grönenbach werden die Züge durch Busse im Schienenersatzverkehr (SEV) ersetzt.

Die Busse haben eine längere Fahrzeit als die ausfallenden Züge. Um in Bad Grönenbach die planmäßig Richtung Memmingen und Ulm verkehrenden Züge zu erreichen, fahren die SEV-Busse im Kempten bis zu 30 Minuten früher ab. In der Gegenrichtung kommen die SEV-Busse entsprechend später in Kempten an. Zwischen Kempten und Oberstdorf sowie zwischen Kempten und Lindau fahren die Züge planmäßig.

An einzelnen Tagen fahren die SEV-Busse in den Abend- und Nachtstunden auf der längeren Strecke zwischen Kempten und Kellmünz. Hier wird der Zugverkehr durch Restarbeiten zur Elektrifizierung der Strecke bei Memmingen eingeschränkt.

Rollstühle und Kinderwagen werden in den SEV-Bussen mitgenommen; Fahrräder nur im Rahmen des verfügbaren Platzes. In Kempten und Bad Grönenbach halten die SEV-Busse direkt am Bahnhofsvorplatz

Nähere Informationen zum Baustellenfahrplan gibt es im Internet unter https://bauinfos.deutschebahn.com/bayern. Alle Fahrplanänderungen sind in der elektronischen Fahrplanauskunft im Internet unter www.bahn.de und an den Fahrkartenautomaten bereits berücksichtigt.

Bahn investiert rund 1,5 Millionen Euro in ein neues Gleis

Der Grund für die Streckensperrung: Zwischen Kempten und Dietmannsried erneuert die Bahn auf rund drei Kilometern Länge das Gleis mit Schienen, Schwellen und Schotterbett. Die Gesamtinvestition beträgt rund 1,5 Millionen Euro.