DB Logo

München

Inbetriebnahme des Haltepunktes Feldolling an der Mangfalltalbahn

Barrierefreier Bahnsteig mit Blindenleitsystem • Gesamtinvestition von rund 1,7 Millionen Euro

Heute haben die bayerische Landtagspräsidentin Ilse Aigner, der Erste Bürgermeister der Gemeinde Feldkirchen-Westerham Hans Schaberl und der Leiter des Regionalbereichs Süd der DB Station&Service AG Andreas Rudolf den neu gebauten Haltepunkt Feldolling symbolisch in Betrieb genommen. An der 37 Kilometer langen eingleisigen elektrifizierten Mangfalltalbahn zwischen den Knotenbahnhöfen Holzkirchen und Rosenheim stellt Feldolling bereits den zehnten Zwischenhalt dar. Er steht ab Pfingstsonntag, 9. Juni, für die Fahrgäste zur Verfügung. Am 10. September soll mit dem neuen Haltepunkt Rosenheim-Aicherpark eine weitere Station folgen. Einschließlich der beiden 2009 bzw. 2014 in Betrieb genommenen Haltepunkte Bad Aibling Kurpark und Hinrichssegen verfügt die Mangfalltalbahn dann bayernweit über den größten Zuwachs an neuen Stationen in der letzten Dekade.

Neuer Inhalt (5)

Die wichtigsten Einzelmaßnahmen:

  • Errichtung eines neuen modularen Bahnsteigs mit einer Höhe von 76 cm über Schienenoberkante, einer Länge von 140 m und einer Breite von 2,50 m
  • Bahnsteigoberfläche mit Betonmodulplatten, in die ein taktiles Leitsystem für Blinde und Sehbehinderte eingelassen ist
  • Bahnsteigzugang über eine barrierefreie Rampe und eine Treppe
  • Fahrgastinformation über einen Dynamischen Schriftanzeiger mit Laufschrift und Lautsprecher sowie über Aushänge in einer Vitrine
  • Bahnsteigausstattung mit Beleuchtung, Beschilderung, Abfall- und Streugutbehälter
  • Wetterschutzanlage auf dem Bahnsteig

Kosten und Finanzierung:

  • Planungs- und Baukosten in Höhe von rund 1,7 Mio. Euro; finanziert vom Bund, Freistaat Bayern und der Deutschen Bahn