DB Logo

Memmingen

Intercity 2 rollt als Botschafter für das Allgäu durch Deutschland

Taufe in Memmingen • barrierefreies Ein- und Aussteigen • Fernverkehrsangebot wird deutlich ausgeweitet

Einladende Bergwiesen und atemberaubendes Panorama: Das Allgäu gehört zu den beliebtesten Urlaubsregionen in Mitteleuropa. Seit heute rollt auch ein gleichnamiger DB-Botschafter klimaschonend durch die Bundesrepublik. Das Quartett um Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für den Freistaat Bayern, Klaus Holetschek, Bayerischer Staatsminister für Gesundheit und Pflege und Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Allgäu GmbH, Maria Rita Zinnecker, Aufsichtsratsvorsitzende der Allgäu GmbH und Landrätin Ostallgäu sowie Manfred Schilder, Oberbürgermeister der Stadt Memmingen tauften heute einen Intercity 2 auf den Namen „Allgäu“.


Für die neue Generation der Fernverkehrszüge hat sich die die Deutsche Bahn (DB) auch ein neues Taufkonzept erarbeitet. Die Züge, die Strecken und Regionen im Kernnetz verbinden und Reisenden oftmals weite Direktverbindungen quer durch die Republik ermöglichen, werden – statt wie bisher auf Städtenamen - nunmehr auf Namen von touristischen Reisezielen, Flüssen und Seen getauft.


Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für den Freistaat Bayern: „Ich freue mich, dass wir heute den Intercity 2 auf den Namen ‚Allgäu‘ taufen können. Damit repräsentiert er nicht nur eine der schönsten Regionen Bayerns, sondern steht auch für eine Starke Schiene. Der Intercity 2 ‚Allgäu‘ ist ab sofort als Botschafter des Allgäus auf unserem Fernverkehrsnetz unterwegs: Bis 2030 entstehen viele neue umsteigefreie Verbindungen zwischen Metropolen und Regionen. Damit leisten wir einen Beitrag für umweltfreundliche Mobilität und bieten noch mehr Komfort für unsere Reisenden.“


Klaus Holetschek, Bayerischer Staatsminister für Gesundheit und Pflege und Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Allgäu GmbH: „Ich freue mich, dass die Bahn meine Anregung aufgreift und der Fernverkehrszug künftig als Botschafter des Allgäus - etwa auch als nachhaltige Tourismusdestination - durch Deutschland rollen wird.“


Maria Rita Zinnecker, Aufsichtsratsvorsitzende der Allgäu GmbH und Landrätin Ostallgäu: „Ein Intercity 2 namens Allgäu, das kann uns alle in der Region stolz machen. Bahnfahren ist nachhaltige Mobilität und passt daher hervorragend zum Allgäu, wo wir intensiv an der Mobilität der Zukunft arbeiten. Der Intercity 2 ‚Allgäu‘ steht symbolisch dafür.“


Manfred Schilder, Oberbürgermeister der Stadt Memmingen: „Der Intercity 2 ‚Allgäu‘ ist dank seines schönen Namens ein idealer Botschafter für die Region Allgäu. Als nachhaltiges Verkehrsmittel spielt die Bahn auch für Memmingen als Modellregion ‚Zukunft der Mobilität‘ eine entscheidende Rolle. Ich begrüße den Ausbau der Bahnflotte daher sehr und wünsche dem Intercity 2 ‚Allgäu‘ allzeit eine gute und sichere Fahrt.“


Die DB weitet in den kommenden Jahren ihr Fernverkehrsangebot deutlich aus. 

Die Intercity-2-Züge verfügen über sechs Wagen und bieten auf einer Länge von 150 Metern insgesamt 486 Sitzplätze, acht Fahrrad- und zwei Rollstuhlplätze. Die Züge, die es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h bringen, rollen ruhig und geräuscharm auf luftgefederten Fahrwerken. Der Intercity 2 ist dabei ein echter Energiesparer. Er verbraucht 20 Prozent weniger Strom als sein Vorgänger und steht damit für grüne Mobilität in ganz Deutschland. Und natürlich fährt er, wie alle Fernverkehrszüge in Deutschland, mit 100 Prozent Ökostrom.
 

Im Inneren überzeugt der Intercity 2 durch hochwertige Verarbeitung und moderne Ausstattung. Auf zwei Etagen gibt es komfortable Sitzlandschaften und viel Bewegungsfreiheit. Die Fahrzeuge sind mit WLAN und Steckdosen (je Sitzplatz eine) ausgestattet sowie einem modernen Fahrgastinformationssystem. Auch ein gastronomischer Service mit heißen und kalten Getränken, süßen und herzhaften Snacks ist vorgesehen. Fahrgäste können sich über eine persönliche Bedienung am Platz sowohl in der 1. als auch in der 2. Klasse freuen.
Die neuen Züge verfügen über einen geräumigen Bereich für Reisende im Rollstuhl. Breite Türen und Durchgänge sowie geringe Rampenneigung sorgen für Bewegungsfreiheit, zudem hat der Zug barrierefreie Toiletten. Platz für Kinderwagen ist ebenfalls im neu gestalteten Familien- und Kleinkindbereich vorhanden. Der Zutritt ist stufenlos bei einer Bahnsteighöhe von 76 cm, da die Türen mit einer Spaltüberbrückung ausgestattet und für diese Bahnsteighöhe optimiert sind. Breite Einstiege ermöglichen zudem einen zügigen und reibungslosen Fahrgastwechsel an den Bahnhöfen.


Die DB bindet das Allgäu über Fernzüge nach Oberstdorf direkt an das Fernverkehrsnetz an. Dabei kommen derzeit noch klassische einstöckige Intercity-Züge zum Einsatz, mittelfristig sogar neue ICE-L-Züge.