DB Logo

Düsseldorf

Umfangreiche Bauarbeiten: Schienenersatzverkehr zwischen Ahrbrück und Dernau/ Remagen

Brückenarbeiten und Rückbau eines Bahnübergangs • Züge der Linie RB 30 fallen aus • Zeitweise auch Züge der Linie RB 39 betroffen

Aufgrund von umfangreichen Bauarbeiten auf der Strecke zwischen Ahrbrück und Remagen kommt es im Zeitraum von Freitag, 19. Juli, 22 Uhr und Dienstag, 30. Juli, 5.30 Uhr zeitweise zu Beeinträchtigungen im Zugverkehr der Linien RB 30 und RB 39. Für die Reisenden sind Schienenersatzverkehre mit allen Halten eingerichtet.

In der Zeit von Freitag, 19. Juli, 22 Uhr, bis Donnerstag, 25. Juli, 4 Uhr, erneuert die Deutsche Bahn eine Eisenbahnüberführung im Bahnhof Kreuzberg. Hierfür ist eine Streckensperrung notwendig, sodass während der Arbeiten alle Züge der Linie RB 30 zwischen Ahrbrück und Dernau entfallen müssen. Alternativ wurden Busse im Schienenersatzverkehr (SEV) eingerichtet.

Im direkten Anschluss erfolgen Bahnübergangsarbeiten sowie der Einschub einer Personenunterführung im Bahnhof Bad Neuenahr, sodass zwischen Donnerstag, 25. Juli, 4 Uhr, bis Montag, 29. Juli, 0.30 Uhr auf dem Streckenabschnitt zwischen Ahrbrück und Remagen die Züge der Linie RB 30 sowie der Linie RB 39 weiterhin nicht verkehren können. Auch hier können Reisende Busse im SEV nutzen.

Zwischen Montag, 29. Juli, 4 Uhr, bis Dienstag, 30. Juli, 5.30 Uhr führt die Deutsche Bahn abschließende Bauarbeiten auf dem Streckenabschnitt zwischen Ahrbrück und Remagen durch, hierfür ist keine Vollsperrung der Strecke notwendig, sodass hier nur vereinzelt Züge der Linie RB 30 sowie der Linie RB 39 entfallen. Reisenden stehen auch während dieser Arbeiten Busse im SEV zur Verfügung.

Die Deutsche Bahn bittet die Reisenden um Entschuldigung für die entstehenden Unannehmlichkeiten.

Wir empfehlen allen Reisenden sich im Internet über Ihre Reise zu informieren.

Informationen zur aktuellen Betriebslage können unter www.bahn.de/aktuell oder unter m.bahn.de abgerufen werden. Weitere Informationen gibt es auch unter der Hotline 0180 6 996633 (20 ct/Anruf a d Festnetz, Mobil max. 60 ct/Anruf) oder im Internet unter www.bahn.de

Trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte ist Baulärm leider nicht zu vermeiden. Die Deutsche Bahn wird den Baulärm auf das unbedingt notwendige Maß beschränken und bittet die Anwohner um Verständnis für die mit den Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten. Die Deutsche Bahn bittet aufgrund der Erschwernisse im Zugverkehr um Verständnis.