DB Logo

Köln

Auf der Zielgeraden für 2021: Bahn baut weiter an moderner Infrastruktur im Knoten Köln

DB bündelt umfangreiche Baumaßnahmen für das ESTW „Linke Rheinseite“ und moderne Infrastruktur in Köln Süd • Zahlreiche Arbeiten an Signalen, Gleisen, Weichen und Kabeln • Millioneninvestitionen in den Bahnknoten Köln

Die Deutsche Bahn (DB) investiert weiter in den Bahnknoten Köln: Nachdem in dieser Woche das ESTW für die Kölner S-Bahn in Betrieb gegangen ist, laufen die Arbeiten für das ESTW „Linke Rheinseite“ weiter auf Hochtouren. Bis Ende des Jahres haben die DB-Expert:innen noch ein anspruchsvolles Bauprogramm vor der Brust: In der Zeit von Freitag, 12. November, bis Freitag, 10. Dezember, bauen sie zwischen Köln und Brühl drei neue Signalbrücken über den Gleisen, errichten zwei neue Signalausleger und gründen rund 70 neue Signalfundamente. Außerdem verlegen sie Kabelkanäle, bauen Kabelschächte und stellen Gleisquerungen her. Das moderne neue Stellwerk „Linke Rheinseite“ soll im Herbst 2024 in Betrieb gehen und dann den Betrieb für den Regional- und Fernverkehr im Knoten Köln steuern.

Moderne Infrastruktur in Köln Süd

Um die vierwöchige Sperrung bestmöglich zu nutzen, arbeiten die Baufachleute auch an der Infrastruktur in Köln Süd. In den Nachtstunden sowie am Wochenende finden hier umfangreiche Gleis- und Weichenarbeiten statt. Die DB-Expert:innen erneuern dabei mehr als 2.500 Meter Gleis und sieben Weichen. Hierfür tauschen sie fast 11.000 Tonnen Schotter und 3.700 Schwellen aus. Allein in die Modernisierung im Bereich Köln Süd fließen rund 4,7 Millionen Euro.

Auswirkungen auf den Zugverkehr

Die umfangreichen Arbeiten führen zu Beeinträchtigungen des Zugverkehrs rund um den Kölner Hauptbahnhof sowie auf den Strecken zwischen Köln und Bonn bzw. Köln und Euskirchen. Ab Freitag, 12. November, wird es in Fahrtrichtung Bonn zu folgenden Einschränkungen kommen:

Montag – Freitag (tagsüber) (Eingleisiger Betrieb)
  • RB 48: Ausfall zwischen Köln Hbf und Bonn-Mehlem in beiden Richtungen
  • RE 5 (RRX): Haltausfall Köln Süd Richtung Bonn
  • RB 26, RE 22, RB 24: Haltausfall Köln West und Köln Süd Richtung Euskirchen
  • RE 12, RE 22, RB 24: Ausfall einzelner Züge
Montag – Freitag (21 – 5 Uhr) sowie ganztägig an den Wochenenden (Streckensperrung zwischen Köln und Brühl)
  • RE 5 (RRX): Ausfall zwischen Köln Hbf und Bonn Hbf
  • RB 26: Ausfall zwischen Köln-Dellbrück/Köln/Bonn Flughafen und Brühl
  • RB 48: Ausfall zwischen Köln Hbf und Bonn-Mehlem
  • RE 22, RB 24: Ausfall zwischen Köln und Hürth-Kalscheuren
  • RB 30: Die Züge fahren über Bonn hinaus bis nach Brühl

Zwischen Köln Hauptbahnhof und Brühl wird ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen eingerichtet. In Brühl besteht Anschluss an die Züge der Linien RB 30 und RB 26. An den Wochenenden werden zwischen Köln und Bonn zusätzliche Fahrten auf den Stadtbahnlinien 16 und 18 (SWB und KVB) angeboten. Zudem wird ein SEV mit Bussen zwischen Hürth-Kalscheuren und der Stadtbahnhaltestelle Köln Klettenbergpark eingerichtet.

Die Züge des Fernverkehrs in Richtung Süden werden größtenteils an den Wochenenden, ein Teil der Züge auch unter der Woche zwischen Köln und Koblenz umgeleitet oder entfallen auf dem Abschnitt Koblenz/Bonn – Köln. In Richtung Norden werden die Fernverkehrszüge im gesamten Zeitraum zwischen Koblenz und Köln umgeleitet oder entfallen auf dem Abschnitt Köln – Bonn/Koblenz. In Köln Hbf, Bonn, Remagen und Andernach entfallen ICE/IC-Halte. Ersatzweise halten alle betroffenen Züge in Köln Messe/Deutz und alle IC-Züge in Bonn-Beuel. Die Reisezeiten verlängern sich um bis zu 15 Minuten.

Weitere Arbeiten an der Leit- und Sicherungstechnik für das ESTW „Köln Hbf“ haben in der Zeit vom 9. bis 12. November sowie vom 16. bis 19. November Auswirkungen auf das S-Bahn-Netz und die RB 25.

  • RB 25, S 6, S 12: Teilausfälle
  • S 19 (In Richtung Au (Sieg):Haltausfälle in Köln Hansaring und Köln Trimbornstraße

Ein SEV mit Bussen zwischen Köln Frankfurter Straße und Porz-Wahn wird eingerichtet.

Die Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten und werden zusätzlich über Aushänge an den Bahnsteigen bekannt gegeben.

Außerdem sind sie unter bauinfos.deutschebahn.com/nrw, über die App „DB Bauarbeiten“ sowie unter zuginfo.nrw abrufbar.

Ausblick auf das Projekt „Deutz-Mülheimer Brücken“

Auch die Arbeiten für das Mammutprojekt „Deutz-Mülheimer Brücken“ sind weiter voll im Gange: Bis Mitte Dezember wird im Brückenvorfeld der Deutz-Mülheimer Straße eine neue Weichenverbindung eingebaut. Diese ermöglicht zukünftig eine flexiblere Betriebsleitung und zusätzliche Anfahrmöglichkeiten im Köln Messe/Deutzer Bahnhof.

Bis Ende des Jahres werden außerdem die ersten beiden Brücken runderneuert in Betrieb gehen. Insgesamt setzt die DB für das Projekt ein Bauvolumen von etwa 15 Millionen Euro um.

Trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte ist Baulärm leider nicht zu vermeiden. Wir bitten die Reisenden um Verständnis.

Der Knoten Köln im Jahr 2021

Rund 250 Millionen Euro wendet die DB allein in diesem Jahr auf, um die Schieneninfrastruktur im Knoten Köln weiter fit zu machen. Das ambitionierte Bauprogramm umfasst die Modernisierung von 15 Brücken und 35 Kilometern Gleis. Hierbei verlegen die DB-Expert:innen mehr als 200 Kilometer Kabel, setzen 320 Masten und bohren 6.000 Löcher zur Kampfmittelsondierung. Zusätzlich bauen sie u.a. vier neue Modulgebäude für die elektronischen Stellwerke, 40 Weichen, 65 Kilometer Kabelkanäle und knapp zwei Kilometer Schallschutzwände.