DB Logo

Düsseldorf

Waggons eines Güterzugs in Moers aus den Schienen gesprungen: Aufgleisarbeiten beginnen in den Abendstunden

Zwei Großkräne im Einsatz • erhebliche Schäden an der Infrastruktur • Eisenbahnstrecke zwischen Rheinhausen und Moers bleibt bis auf Weiteres gesperrt

Heute morgen sind Waggons eines Güterzugs von einem privaten Eisenbahnunternehmen in Moers auf der Strecke Duisburg – Xanten aus den Gleisen gesprungen. Vor Ort arbeiten die DB-Experten eng mit den Einsatzkräften von Feuerwehr und Polizei zusammen. Zwei Großkräne sind im Zulauf, um die aus den Schienen gesprungenen Waggons aufzugleisen. Die Bergungsarbeiten sind anspruchsvoll. Eine genaue Prognose, wann die Einsatzstelle geräumt sein wird, liegt derzeit noch nicht vor. Die Sperrung der Autobahn A 40 wird mit Beginn der Bergungsarbeiten durch die Feuerwehr voraussichtlich angeordnet werden.

Wie umfangreich die Schäden an der Infrastruktur sind, können die DB-Experten dann ermitteln, wenn die Waggons abtransportiert wurden. Erst dann ist eine verlässliche Prognose für die weiteren Arbeiten möglich. Es ist aber davon auszugehen, dass die Reparaturarbeiten einige Zeit in Anspruch nehmen werden. Es zeigen sich auf rund 150 Metern Schäden an den Gleisen. Die Oberleitung ist auf rund 100 Metern beschädigt.

Ziel ist es, den Verkehr auf der betroffenen Strecke schnellstmöglich wieder aufzunehmen. Die zuständigen Behörden ermitteln aktuell Unfallhergang und Ursache.

Auf der Strecke fährt die Linie RB 31 der Nordwestbahn.